Grüne beantragen für Baden-Baden umfangreiches Wildtierverbot im Zirkus

Änderungsantrag zur Beschlussvorlage der heutigen Gemeinderatssitzung zum Thema „Wildtierverbot im Zirkus“
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Gerstner,
wie erinnerlich, hat sich unsere Fraktion im Hauptausschuss vom 15.10.12 dafür ausgesprochen, eine wesentlich umfangreichere Zahl von Tierarten in die Verbotsliste aufzunehmen. Daraufhin wurde die Beschlussvorlage um den Zusatz „Über eine Erweiterung der Liste der Tierarten wird mit den Fraktionen beraten“ ergänzt und auch so einstimmig verabschiedet.

Nun liegt uns heute ohne die mit den Fraktionen zu beratende erweiterte Tierartenliste der unveränderte Verwaltungsvorschlag vor und leider hatte damals auch die CDU-Fraktion Ihren Antrag zu Gunsten des Verwaltungsvorschlages zurückgezogen.
Wir bitten deshalb um Abstimmung über unseren Vorschlag, die Tierartenliste der Verwaltung für das städtische Verbot um folgende Tiere zu erweitern:

Alligatoren, Krokodile, Antilopen, Amphibien, Bären, Flusspferde, Giraffen, Riesenschlangen, Robben und Elefanten

Diese Tierarten sind identisch mit denen der Heidelberger Platzpachtverträge, die seit Jahren unbeanstandet vollzogen werden. Auch Köln, Speyer, Potsdam, Ludwigshafen,Schwetzingen,Hanau, Hofheim, Neustadt, Stuttgart, München, Bonn, Hemer, Lübeck, Worms, Würselen, Paderborn und viele weitere Städte haben diese erweiterte Auswahl in ihrer Verbotsliste.
Bitte lassen Sie über diesen Ergänzungsantrag heute abstimmen.
Mit freundlichem Gruß
Günter Seifermann, Stadt- und Ortschaftsrat (im Auftrag der bündnisgrünen Gemeinderatsfraktion Baden-Baden)

Antrag vom 26.November 2012 an Herrn Oberbürgermeister Gerstner



Badisches Tagblatt vom 28.November 2012……………… Leserbrief in BNN vom 30.11.12 und Bad.Tagblatt vom 01.12.12


Von: Peter Höffken – Gesendet: Dienstag, 4. Dezember 2012 – An: seifermann@rebland-gruene.de
Betreff: Kommunales Wildtierverbot

Hallo Herr Seifermann,
anbei vertraulich zur Info, bin gespannt ob die CDU nächstes Jahr (mit „Unterstützung“ der Grünen) noch nachlegt.
Falls Sie bei dem Stuttgarter Weihnachtscircus beim Ortstermin mit Herrn MdL Pix (Grüne) dabei sind, sehen wir uns dort.
Viele Grüße

Peter Höffken – Diplom-Zoologe / Kampagnenleiter Tiere in der Unterhaltungsbranche – PETA Deutschland e.V.
Benzstr. 1
D-70839 Gerlingen


Von: Peter Höffken – Gesendet: Dienstag, 4. Dezember 2012 – An: Stadtrat Loehle (CDU)
Betreff: Kommunales Wildtierverbot

Sehr geehrter Herr Dr. Löhle,
besten Dank für die guten Nachrichten und dass Sie auch in 2013 an dem Thema dran bleiben! Ich denke bis zum Frühjahr wird es weitere Neuigkeiten zu dem Thema geben, was kommunale Verbote/Rechtssicherheit angeht (die Landestierschutzbeauftragte BW Frau Dr. Jäger ist hier aktiv), ich werde Sie auf jeden Fall zeitnah darüber informieren.
Mit der bisherigen Liste dürften immerhin Zirkusse wie Krone oder Voyage (beide mit Nashorn) nicht mehr auf öffentliche Plätze in Baden Baden.

Ansonsten sind in der BMELV-Liste nur Tiere, die ohnehin nicht mehr im Zirkus mitgeführt werden, insofern ist eine Erweiterung in nächster Zeit sinnvoll. In den anderen Städten werden zusätzlich zur BMELV-Liste auch die vom Bundesrat (Entschließung Nov. 2011) genannten Tierarten verboten, also Bären, Elefanten, Giraffen u.a.
Das Schreiben vom Tierlehrerverband an Baden-Baden liegt mir vor, und ist reine Drohkulisse. Ich bin zuversichtlich, dass sich die Badener davon nicht beeindrucken lassen.
Herzliche Grüße

Peter Höffken – Diplom-Zoologe / Kampagnenleiter Tiere in der Unterhaltungsbranche – PETA Deutschland e.V.
Benzstr. 1
D-70839 Gerlingen


Verwandte Artikel